Wer in einer Großstadt lebt, der hat mit der Internetgeschwindigkeit heute wahrscheinlich keine Probleme mehr. Vorbei sind die Zeiten, wo man teilweise Minuten auf den Aufbau einer Website gewartet hat. Mittlerweile ist eine Website in Sekunden aufgerufen und auch Filme und Videos können zumeist problemlos gestreamed werden.

Doch dies ist leider noch nicht überall der Fall. Gerade in ländlichen Gegenden mit kleinen Dörfern und einsamen Bauernhöfen gibt es noch immer internet-1651162_960_720Internet im Schneckentempo. Dies schränkt nicht nur beim Schauen von Filmen ein, sondern kann auch ein großer Wettbewerbsnachteil für Unternehmen sein. Denn immer mehr Projekte werden heute via E-Mail versendet und Meetings werden auch immer öfter via Skype erledigt. Wenn dies aufgrund der Geschwindigkeit nicht möglich ist, können ganze Unternehmen durch das langsame Internet Aufträge verlieren und so schnell ins Hintertreffen geraten.

Doch warum ist das Internet so langsam und was kann man dagegen tun?

Einer der Hauptgründe für langsames Internet in ländlichen Regionen ist es, dass es sich für die Unternehmen nicht rechnet, schnelle Glasfaserleitungen zu verlegen. Diese sind in der Regel sehr teuer und eine Installation ist aufwendig. Wenn daher nur wenige Haushalte angeschlossen werden können, können Unternehmen die Kosten unter Umständen nicht wieder hereinholen. Dies führt zu der tragischen Entscheidung, dass ganze Dörfer teilweise vom schnellen Internet abgeschnitten wird.

Eine Möglichkeit dies zu verhindern ist es, dass sich Anwohner ihre eigene Leitung legen. Dies ist jedoch oft mit viel organisatorischen Aufwand verbunden und es bedarf der Teilnahme von fast allen Einwohnern, um ein solches Projekt umzusetzen. Oft scheitert dies jedoch auch an bürokratischen Hürden.

Eine weitere Möglichkeit die versucht wird, ist es, politisch Druck auf die Unternehmen auszuüben. Eine Idee ist z.B., dass erst dann weitere Leitungen in größere Städte genehmigt werden, wenn auch kleinere Dörfer angeschlossen sind. So werden Unternehmen indirekt dazu gezwungen, auch unrentable Glasfaserleitungen zu legen. Schon in einigen Dörfern hat des erfolgreich funktioniert, sodass in Zukunft hoffentlich auf flächendeckend mit schnellem Internet gerechnet werden kann.